Vorstellung der Sameera-Crew

DSC_5723-als-Smartobjekt-1

Wir Kunerts, das sind Astrid und Roland und unsere Söhne Lorenz, Gabriel und Severin. Wenn wir unsere Reise in Richtung Karibik im Sommer 2016 beginnen, werden die drei 13, 12 und 5 Jahre alt sein. Da wir in München wohnen, sind wir zwar nahe der Berge, aber weit entfernt vom Meer…

Wir haben vor etwa 5 Jahren damit begonnen, als Familie zu segeln und haben schnell bemerkt, dass es uns, jedes Mal wenn wir auf dem Boot sind, mit Zufriedenheit erfüllt. Unsere ersten Ausflüge haben wir auf gecharterten Booten im Mittelmeer unternommen, wobei wir es genossen haben, mit Freunden oder Verwandten zusammen zu segeln – zum einen wegen der guten Gesellschaft, zum anderen, um noch ein paar mehr Hände und Erfahrung an Bord zu haben. Obwohl Roland seine ersten Meilen alle auf Einrumpfbooten gesammelt hat, versuchten wir es 2012 mit einem Katamaran. Dabei mussten wir feststellen, dass er zu weniger Seekrankheit führte und deutlich mehr Platz für uns und unsere Jungs bot.

Bald schon kam dann die Idee auf, das Ganze für längere Zeit zu tun, etwas mehr von der Welt zu sehen, verschiedene Kulturen kennenzulernen und all das mit der Familie zusammen zu erleben. 2014 fanden und kauften wir SAMEERA, bereits mit dem Hintergedanken, eines Tages mit ihr auf große Fahrt zu gehen. Seitdem haben wir die meisten unserer Urlaube bei den Balearen verbracht und jeden Moment davon genossen.

Die Teilnahme an einer Odyssey gibt uns die Chance, gleichgesinnte Segler zu treffen. Gleichzeitig stehen uns bei unserer ersten Blauwasser Erfahrung Leute mit Rat und Tat zur Seite. Da es unser Ziel ist, entlang des Weges viele verschiedene Länder zu sehen, schien Barbados 50 genau das Richtige für uns zu sein. Des Weiteren freuen wir uns auf das Schul- und Wissenschafts-Programm.

Jeder von uns ist wirklich gespannt auf die Reise und freut sich schon riesig. Für Severin müssen wir jeden Tag zählen, wir oft er noch schlafen muss, bis es endlich zu Sameera geht!

Unser Bootsname kommt aus dem Sanskrit (Alt-Indischen) und existiert noch heute in Indien und Arabien. Er bedeutet „guter Freund“ oder wörtlich genommen „Nacht-Gesprächs-Partner“, was jemand ist, der bis lange in die Nacht hinein wach bleibt, um mit einem Freund zu plaudern. Nachdem dies der perfekte Name für das ist, was wir vorhaben zu tun, haben wir den Namen behalten, als wir sie von einem Deutschen Bootsbauer auf Mallorca gekauft haben.

Sameera steuert einen Haufen Segelerfahrung zu unserer Crew bei: nachdem sie 1975 in England gebaut wurde, war sie unter anderem bereits in Nord Amerika und Sri Lanka, bevor sie ihren Platz im Mittelmeer gefunden hatte.